what for a...

... week

 nach drei Tagen ist schon alles vorbei, und das nennt man nun Woche. Aber ich will mich ja nicht beklagen - nein, ich sollte mich viel mehr freuen, dass es nun schon so weit ist - endlich mal wieder ausschlafen, sich mal wieder mit freunden treffen - einen drauf machen usw... ja das leben ist schön.

Nach den unglückseligen Momenten der letzten Wochen, habe ich mich nun wieder gefangen und kann mit aller Kraft und mit viel Verstand in eine neue Episode starten. Was nun in dieser Episode meines Lebens passieren wird - wer weiß - ich weiß das es auf jeden Fall schön wird.

Ich habe in den letzten Wochen vieles erkannt. Sicherlich, ist es nicht so schön, wenn man in einer gewissen art und weise depri ist - aber wenn ich während dieser Phase viel nachdenke, abwäge und einschätze, bringt mich so eine Phase schon ein ganzes Stück nach vorn.

Ihr fragt euch nun wahrscheinlich - ey warum hat die denn nun depri geschoben. Nun auch dass möchte ich hier noch mal kurz erklären.

Nach knapp 1 1/2 Jahren hat mein Freund mit mir Schluss gemacht. Ich weiß, dass passiert tausenden von Menschen täglich - aber doch nicht mir. Und wenn man wirklich geliebt hat - wenn man alles gegeben hat um das was irgendwie kaputt war zu reparieren, ja dann darf man auch depri sein - oder besser gesagt einfach nur traurig.

Es ist hart zu verstehen - warum es so ist wie es ist, aber gut. Ich habe eingesehen, dass es nicht an mir liegen kann. Ich habe ihn so viele Freiheiten gelassen - er wiederrum meinte ich würde klammern. Er hat in Bezug auf sein Singelleben keinerlei Abstriche gemacht - ich schon. Weil etwas Zeit wollte ich mit ihm schon haben. Und hätten wir nicht zusammen gewohnt - hätte es wahrscheinlich Wochen gegeben in denen wir uns gar nicht gesehen hätten. Und ich finde es eigentlich verständlich, das man irgendwie an jemanden hängt und wenn man mekrt das man jemanden verlieren wird - hängt man sich noch mehr rein. Aber das sollte man wahrscheinlich nicht tun. - Nein, man sollte es einfach nicht tun. Auch habe ich gelernt, dass ich nie wieder so viel aufgeben werde, nur für eine Liebe - bzw. das ich mein Leben nicht aufgebe, dass ich die ganzen Einschränkungen nicht nochmal machen werde. Vielleicht ein bisschen, aber nicht so sehr. Es ist vollkommen logisch, dass wenn der andere immer fein brav auf einen wartet, man nicht mehr um ihn kämpfen muss - aber das macht doch gerade die Liebe aus. ... das man sich immer wieder neu in den anderen verliebt - das man den anderen schätzt und das man ihm auch gibt und nicht nur nimmt. ... ich könnte das nun noch weiter fortführen, möchte ich aber an dieser Stelle nicht, denn was passiert ist ist passiert und man kann es nicht wieder rückgängig machen.

Blöd ist, dass er diesen Standartspruch mit Freunde bleiben gebracht hat und es scheinbar wirklich ernst meint - aber wenn er es mit der Freundschaft wirklich ernst meinen sollte dann sollte er sich mal n bissel für die Freundschaft ins Zeug legen, denn so verliert er mich ganz und ich glaube, dass wollte er nicht.

Und nun noch etwas mehr Gedanken, der lyrischen Art:

auf http://lilasternschnuppchen.myblog.de

4.4.07 19:42
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de